Klassenlager in der Lenzerheide

Vom 17. Juni bis am 20. Juni genossen wir die frische Bergluft in der Lenzerheide im Klassenlager. Montag bis Donnerstag war viel Betrieb. Die Biathlon-Arena lernten wir mit einem action-bound gut kennen. Dazu hatten wir die Ehre, während dem Luftgewehrschiessen, die Schwestern von Selina Gasparin zu treffen und Autogrammkarten zu ergattern. Tennis spielen lag am Montag mit einem Lehrer auch noch drin. Beim Tennis lernten wir auch sehr viel. Vom kontrollierten Umgehen mit dem Schläger und den Bällen bis zu den coolen Spielen, die sich der Tennislehrer ausgedacht hatte. Da nicht alle gleichzeitig spielen konnten, ging die andere Gruppe in den Eichhörnchenwald die Eichhörnchen füttern. So machte der erste Tag schon richtig Spass. Am sehr vielfältigen Dienstag erlebten wir einen sehr spannenden Foxtrail, der unser Wissen der Lenzerheide erweiterte. Das Ausruhen und Baden am Heidsee brauchten wir um neue Energie für die nächsten Tage des Klassenlager zu tanken. Am Abend grillten und braten wir Marshmellows und Schlangenbrot an einem gemütlichen Lagerfeuer, während laufenden Musik. Nach den grusligen Gruselgeschichten am Abend konnten wenige gut schlafen. Am Mittwoch Morgen gingen wir auf eine 4-Stündige Wanderung auf die Alp Fox. Es war anstrengend, aber es hatte sich gelohnt. Nach etwa 2.30 Stunden machten wir eine Essenspause und genossen wie jeden Tag das feine Zmittag-Buffet, dass Petra gemacht hat. Nach der Wanderung gingen wir direkt beim Hallenbad Minigolf spielen. Dort trafen wir auch Yannick, der kürzlich eine schwere Operation erlitt und nun einen langen Aufenthalt im Chispi (Kinderspital) hat. Nach dem Minigolf spielen, kochten Petra und Andy wie jeden Abend ein feines Nachtessen mit drei verschiedenen Salaten. Da es der letzte Abend im Klassenlager war, gab es sechs lustige und cool Challenges und oben drauf noch ein feines Dessert. Beim letzten Tag waren wir leider schon angekommen und nach viel packen, putzen und uns im Spielraum noch mal richtig austoben, traten wir die Rückreise an.

 Geschrieben von Aline und Céline

Vorlesen in der Bibi

Am 22. Mai 2019 war es endlich soweit, der Schweizerische Vorlese Tag. Wir hatten uns lange auf diesen Tag vorbereitet, da wir, die Klasse M. Furrer, in der Bibliothek den kleineren Kinder Vorlesen durften. Dabei waren Mona Oberhänsli, Liel Frankhauser, Vhatiswa Leu, Mohadese Jafari, Aline Bisa, Céline Morand und Noemi Kessler. Obwohl das Vorlesen erst um 16:00 Uhr starten sollte, waren die Vorlese-Kinder schon um 15:30 Uhr bei der Bibliothek und trafen Vorbereitungen wie: Abchecken ob der Projektor für die Bücher läuft, ob es genügend Sitzplätze für alle gab, das unsere Stimmen bereit waren und noch viele weitere Dinge. Als es endlich soweit war, setzten sich alle hin und waren gespannt was gleich passieren würde. Das erste Buch hiess «Heidi» und wurde von Aline und Céline erzählt. Es gab sogar zu dieser Geschichte ein blökendes Zieglein (Liel kann sehr gut Ziegen nachahmen J ). Danach kam Liel mit dem Buch «Der grosse Regen» eine süsse Geschichte die davon handelte, dass sich drei gute Freunde während einer Regenschauer in einer Höhle verstecken und sich gegenseitig Geschichten erzählen wollten. Danach kam Mona mit ihrem Buch „Frida, die kleine Waldhexe“ dran. In diesem Buch ging es um eine kleine Hexe die an einem Zauberwettbewerb teil nimmt und schlussendlich gewinnt mit einem Drachenzauber.
Danach war leider schon Pause, aber dafür gab es ein leckeres Znüni mit Popcorn und farbigem Sirup. Danach ging es schon wieder weiter und alle bereiteten sich vor für die nächsten zwei Geschichten. Dann kamen die nächsten Vhatiswa und Mohadese. Ihr Buch hiess: «Einer für alle und alle für einen» und wie man schon vermuten kann, geht es um den Zusammenhalt, in diesem Buch geht es um Freunde, wo jeder von ihnen eine kleine, sage ich mal, Fehlfunktion hat. Die Maus hat ein zu kurzes Bein, der Maulwurf sieht nichts, der Frosch kann nicht Reden und so weiter und sofort. Aber trotzdem halfen sie sich gegenseitig und waren zusammen unbesiegbar. Danach gab es schon die letzte Geschichte. Sie wurde von mir (Noemi) erzählt und sie hiess: „Der Kleine Rabe Socke. Alles wächst !“ In dieser Geschichte ging es darum, dass ein kleiner Rabe versucht zu gärtnern, weil er denkt das alles wachsen würde. Und so versuchte er Lollis, Autos und sonstige Dinge einzupflanzen. Danach waren alle Geschichten durch und alle Kinder waren sehr begeistert. Und so ging ein langer Tag zu Ende.

 Geschrieben von: Noemi Kessler

Besuch im Kindergarten

Wir waren in den Kindergärten von Hausen am Albis, um den Kindergartenkinder Bilderbücher vorzulesen. Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und unsere Geschichten vorgelesen. Die kleinen Kinder wollten anschliessend mit uns Lieder singen, Znüni essen oder mit uns spielen. Im Kindergarten bei Frau Locher hatte ein Kind Geburtstag und durfte sein Schaf mit in den Kindergarten bringen! In der Pause im Kindergarten Gom durften die Kinder einkaufen gehen und danach selber ein gesundes Znüni machen. Neben dem Puppenhaus wollten sie uns auch noch ihren Zirkusraum zeigen. Im Kindergarten Bifang konnten die Kinder gar nicht genug bekommen. Ein Junge wollte sogar die gleiche Geschichte zweimal hören! Die Kinder haben super zugehört. Und sie hatten eine tolle, positive Ausstrahlung. Wir haben sie auch kurz schwatzen lassen als wir die Bücher vorgelesen haben, während wir die Bilder zeigten. In der Pause konnten wir auch zuschauen, wie sie in einer kleinen Ecke mit Hammer, Nadeln und Sägen Sachen bauten. Es war auch sehr schön, dass im Kindergarten Gom beide Kindergärten zusammen spielen konnten.
Die Kindergartenlehrerinnen haben auch alles gut organisiert und so hatten die Kinder sehr viel Spass. J 

Geschrieben von Aline, Liel, Mona und Ramona

Besuch bei Yannick im Kinderspital in Affoltern am Albis

Seit über zwei Monate ist die Klasse nicht mehr ganz komplett, denn Yannick erlitt eine nicht ganz so leichte Operation. Im Moment ist er im Kispi am auskurieren, aber so wie wir Yannick kennen, ist er wieder aufgestellt und voll am Start, dies hat er uns auch beim letzten Besuch bewiesen. Wir gingen ihn zu fünft besuchen und haben dort mit ihm tolle Sachen erlebt. Solche Ausflüge kommen selten vor und sind deshalb  immer etwas Spezielles, um in Kontakt zu bleiben schreiben wir ihm viele Briefe. Die Klinik ist sehr vielseitig und Yannick hat sich dort schon gut eingelebt. Wir hoffen aber trotzdem, dass er mit uns das Klassenlager in der Lenzerheide geniessen kann, mit uns gemeinsam den Abschluss der Primarschule machen kann und mit uns in die Sek starten kann.  

Geschrieben von Céline

Hochbeet

Wir haben am 16.5.2019 das Hochbeet  neu bepflanzt. Mit Thymian, Rosmarin, Koriander, Pfefferminze, Bohnenkraut, Melisse und zu guter Letzt Salbei . Dafür haben wir den Kohl rausgenommen. Dank Mikas Archidektenkünste haben wir einen super Hochbeetplan erstellt. Wir haben die Melisse und die Pfefferminze oben nebeneinander hingetan, weil sie sich ausbreiten. Wir haben den Rucola etwas verkleinert, weil er sich sonst ausbreitet über das ganze Hochbeet. 

Geschrieben von Mika und Joël

Pausenkiosk

In den vergangenen Wochen machten die beiden 6. Klassen einen Pausenkiosk. Der Pausenkiosk fand immer am 15. im Monat statt. Da er nicht so viel stattfand wegen schulfreien Tagen, war es jedes Mal was Besonderes. Weil der Pausenkiosk immer am Besuchstag war, wurde immer alles verkauft und es hatte manchmal nur noch wenig übriges Essen. Unser Jahresmotto lautet: „Gsund und zfride“, wir haben uns dem Motto gewidmet und nur gesunde, natürlich auch feine Sachen serviert. Von gesunden Pralinen bis zu selbst gemachten Eistee oder von Speckzopf bis Popcorn gab es echt alles. Bei dem Projekt war die Zusammenarbeit sehr klassenübergreifend, das heisst die Klasse von Frau Furrer und Herr Spalinger haben dies zusammen gemeistert. Das Ganze haben wir selbstständig organisiert, was heisst: wir haben alles selber mit Freude gebacken, gekocht und konstruiert und am Ende natürlich serviert.

Geschrieben: Von Céline und Aline, 6. Klasse von Frau Furrer

Ausflug ins Kulturama

Am Morgen des 2. April 2019 trafen wir uns früh am Morgen am Postplatz und reisten nach Zürich.

Mit dem Bus und dem Tram gelangten wir ins Kulturama. 

Als die Führung begann, sahen wir schon viele Skelette. Die Führung begann bei einem originalen Walherz. Das war sehr gross! Danach lernten wir etwas über die menschliche Geburt. Nach einiger Zeit durften wir auch noch selber im Museum alles erkunden. Es gab eine echte Mumie und Schrumpfköpfe.

Die Führung ging weiter bei den verschiedenen Knochen. Wir bestaunten Löwen und Vogelknochen und sogar Schlangenknochen. Es war sehr informativ und lehrreich. Langsam kamen wir zum Ende der Führung. Schliesslich machten wir uns auf den Nachhauseweg.

Geschrieben von Liel und Noemi :-)

Filmabend 2018

Am 7. Dezember fand der Filmabend 2018 statt.
Der Film für die Unterstufe begann um 17.00 Uhr aber ich musste schon um 16.30 Uhr dort sein, weil wir noch vorbereiten mussten. Wir haben die Pop-Corn gemacht und alles vorbereitet. Um 16.45 Uhr kamen die ersten Kinder. Nach und nach füllte sich der Raum. Um 17.00 Uhr begann der Film. Bei der Unterstufe lief der kleine Nick. Der Film war sehr lustig. Es ging darum, dass Nick einen Bruder bekommen sollte, aber er keinen wollte. Und darum wollte er ihn vernichten, was aber sehr schwierig war. Nach dem Film mussten wir alles sauber machen und die Sachen für die Mittelstufe vorbereiten. Um 19.30 Uhr begann der Film für die Mittelstufe. Bei der Mittelstufe lief der Film der kleine Nick macht Ferien. Es ging darum, dass Nick und seine Eltern ans Meer fuhren. Nick fand dort Freunde mit denen er einige Streiche machte. Zum Beispiel hat er das Abwasserrohr mit dem Rohr für sauberes Wasser vertauscht, damit aus der Dusche schmutziges Wasser kam. Der Film war um 21.15 Uhr zu Ende. Nachdem alle Kinder weg waren, mussten wir noch den Boden wischen. Nach einem langen aber lustigen Abend konnte ich nach Hause gehen. 

Ian

Adventskränze

Als Frau Furrer die Idee hatte, schrieben wir auf dem Computer verschiedene Bestellformulare. Wir stimmten ab welches das Schönste ist und benutzten dieses. Während die Eltern, Grosseltern usw. Kränze bestellten, haben wir aus Salzteig Kekse ausgestochen und die einen sogar angesprüht. Als wir alle Bestellungen hatten, brachte uns Herr Suter einen Traktor voll mit Tannenästen. Am Donnerstagmorgen haben wir mit vielen helfenden Müttern zusammen die grünen Kränze aus Tannenästen gebastelt. Es war nicht so einfach und vielen taten die Hände weh. Am Freitagmorgen haben wir die Kränze geschmückt und Kerzen darauf angebunden. Das war gar nicht so einfach. Doch die vielen Eltern halfen uns sehr. Wir haben Kärtchen als Dankeschön geschrieben, für die die einen Kranz bestellt haben. Danach haben wir die bestellten Kränze ausgeliefert oder die Eltern kamen ihn holen. Die Einnahmen dienen uns als Geld für das Klassenlager. Wir danken allen Leuten die geholfen haben beim Kranzen oder Tannenäste gebracht haben. Und auch allen die einen Kranz bestellt haben.     

Geschrieben von Gideon

Pausenkiosk 6. Klasse Furrer und Spalinger

Jetzt ist es wieder soweit: Es werden wieder feine Leckereien und heisse Getränke auf dem Pausenplatz verkauft. Unser  Jahresmotto heisst ,,Gsund und zfriedä “. Darum passen wir unseren Pausenkiosk, dem Jahresmotto an. Der Pausenkiosk findet immer dann statt, wenn der 15. im Monat auf einen Wochentag fällt.
Der erste Pausenkiosk war ein Erfolg: Viele Eltern und  Kinder sind unserem Aufruf gefolgt. Wir haben viel Geld eingenommen und wünschen uns, noch mehr Leute an unserem Pausenkiosk begrüssen zu dürfen.

Unser Angebot:

Alle Leckereien werden zu -.50 oder zu 1.- angeboten.

Alle Einnahmen kommen unseren Klassenlagern zu gute.

Wir hoffen, dass wir sie bald an unserem Pausenkiosk begrüssen dürfen. 

Homepagebericht von Liel Fankhauser

2-tägige Schulreise ins Bedrettotal

Es war wunderschön und das Wetter hat mitgespielt. Es war zwar kalt, aber die Sonne hat sich von der Besten Seite gezeigt.  5h 45min waren es etwa von All Aqua bis zur Corno Gries Hütte zu Fuss.

Tagesablauf Montag und Dienstag:
 

  • Hinreise nach All Aqua
  • Wanderung zur Pianseccohütte (circa 1h)
  • Mittagspause (Lunch)
  • Wanderung zur Corno Gries Hütte (circa 4h)
  • Better beziehen und Spiele spielen
  • Abendessen auf der Corno Gries Hütte (Pizzoccheri )
  • Bettfertig machen
  • Nachtruhe
  • Frühstück auf der Corno Gries Hütte
  • Wanderung bis All Aqua (circa 3h)
  • Mittagessen im Restaurant All Aqua (entweder Lasagne oder Penne mit Tomatensosse)
  • Heimreise nach Hausen am Albis 

Das Alpenpanorama war sehr schön. Da die Gegend bekannt ist für die Kristalle, waren wir am Dienstag noch in einer Kristallgrotte und durften Kristalle vom San Gotthardo, Val Bedretto und anderen Ortschaften und Bergen bewundern. Wir haben es ganz toll gefunden.  

Dieser Bericht wurde geschrieben von Liel.

Abschluss – Event

Alle Kinder waren langsam aufgeregt auf die lang ersehnten Sommerferien, die Temperaturen stiegen in den Klassenzimmern und die Lehrpersonen genossen die letzten Tage mit den Kindern im alten Schuljahr. Zägg- und der letzte Schultag stand vor der Türe. Der Schülerrat hat sich für den Abschluss des Schuljahres 2017 und 2018 etwas ganz Besonderes überlegt. Der Abschluss - Event startete mit einem gemeinsamen Lied auf dem Pausenplatz. Bei wunderschönem Sommerwetter hatten die Lehrpersonen Hühnerhaut, weil so viele Kinder nochmals alles gegeben haben beim Singen. Nach dem Singen öffnete jedes Schulzimmer seine Türen und in jedem Raum gab es ein spannendes Angebot. Sogar in der Turnhalle wurde ein lässiges Affenfangis angeboten. Es hatte für jeder und jede etwas dabei. Die Stimmung war sehr friedlich und vom Kleinsten bis zum Grössten waren alle mit viel Freude dabei. Zum Znüni gab es eine feine Brötli-Bärentatze und dann verabschiedeten wir die 6. Klässler und 6. Klässlerinnen im Gemeindesaal. Mit sehr guten Reden der Gefeierten haben auch sie ihre Dankbarkeit der Schule gegenüber ausgedrückt und durch den langen Kinder-Tunnel wurden sie in die Oberstufe entlassen. Am Mittag war Schulschluss für die ganze Schule und nach so einem gemeinsamen Morgen gingen alle zufrieden nach Hause. Danke allen Lehrpersonen fürs Mithelfen und Mitorganisieren und danke allen Kindern, dass ihr so toll mitgemacht habt!

Lesekafi der 5. Klassen Furrer und Spalinger

Am 15.3.18 hatten wir unser Lesekafi. Wir haben dort unsere selbst geschriebenen Geschichten zum Thema ,,Wir hinterlassen Spuren“ geschrieben.

27.2.18 Projekttag Lesekafi:
Am Projekttag haben wir unsere Geschichten geschrieben. Wir haben zuerst über das Thema „wir hinterlassen Spuren“ geredet und Ideen gesammelt. Anschliessend haben wir eine Zeichnung oder ein Mind-Map gemacht, um unsere Ideen für unsere eigene Geschichte zu sammeln. Als wir fertig waren, haben wir uns in Zweier Gruppen zusammengetan und uns die Geschichte mündlich vorgetragen. Und erst dann durften wir unsere Geschichten ins Notizheft schreiben. Wir haben hinterher noch überprüft, ob wir alles richtig geschrieben haben, Gross- und Kleinschreibung  überprüft und geschaut, ob unsere Geschichte zum Thema wir hinterlassen Spuren passt. Und als letztes haben wir unsere Geschichte reingeschrieben. Das war ganz schön viel Arbeit, aber es hat uns auch Spass gemacht. Wir mussten unsere Geschichten natürlich auch noch üben vorzulesen und darum haben wir über die ganzen zwei Wochen hinweg unsere Geschichten geübt vorlesen.

15.3.18 Lesekafi Showdown:
Dann war es endlich soweit. Am Morgen haben wir Tischdekorationen gebastelt und die Tische zusammen gestellt. Vier von uns durften auch in den BlumenStil und haben Tulpen gekauft, denn im Lesekafi sollte es ja auch schön frühlingshaft aussehen. Wir haben alle ganz fleissig gebacken: Wir haben viele Cookies, Schokomuffins, Zitronenkuchen und Vanillemuffins gebacken und wir hatten so viel das am Ende noch Sachen übrig geblieben sind. Wir haben alle vier Lektionen eingeteilt: Zum Beispiel wenn Frau Spalingers Klasse lesen wird und wann die Klasse von Frau Furrer. Wir haben auch noch abgemacht, wer für was im Service zuständig ist. Und als es losging und die Klassen und Eltern kamen, waren wir alle ein bisschen nervös. Aber dann hiess es Augen zu und durch. Aber es war überhaupt nicht schlimm die Geschichten vorzulesen denn alle Geschichten kamen bei den Zuhörern gut an. Es machte allen Kindern Spass zu servieren und vorzulesen.(Glaube ich zumindest.)
Um Fünf Uhr hiess es dann aufräumen. Nach dem Aufräumen war Feierabend. Und dass genossen auch alle von uns, denn es ist schon anstrengend Geschichten vorzulesen.

Geschrieben von Liel Fankhauser

 

Pyjama Party!

In der 22. Schulwoche hatten wir eine Pyjama Party in der Schule. Damit diese Party möglich wurde, mussten wir zehnmal unser Wochenziel erreichen. Das war für manche nicht so einfach, aber wir haben es geschafft! Der ganze Abend war sehr spannend. Wir hatten alle sehr viel Spass. Zum Beispiel beim Herzblatt, Werwölfeln, Kissenschlacht und bei der Modenschau. Es war auch sehr lustig als die Jungs den Mädchen einen Streich gespielt haben, doch das kriegen sie zurück. 

Herzblatt:
Herzblatt ist ein sehr lustiges Spiel. Ein Junge oder ein Mädchen sitzt hinter einer Abtrennung und dann stellt immer der oder die eine Frage. Drei andere sagen eine Antwort auf die Frage. Am Schluss sagt der/die hinter der Abtrennung seine Wahl der drei Personen. Die Person die er/sie ausgewählt muss mit ihm/ihr tanzen. Beim Herzblatt haben die einen sehr originelle Antworten gegeben. Alle Kinder fanden das Spiel Herzblatt sehr lustig.

Modenschau:
Die Modenschau war sehr spannend. Die einen hatten sehr tolle und lustige Pyjamas an. Manche haben den Depp oder lustige Grimassen gemacht. Cool war auch, dass die einen so lustig herum liefen. Das Zuschauen war sehr witzig. Keiner wurde ausgelacht man hat immer zusammen gelacht.

Buffet:
Während der Modenschau gab es auch noch ein sehr gutes Buffet. Es gab zum Beispiel selbst gemachte Chips, Getränke, Marshmallows und weitere leckere Dinge. Nach der Modenschau stürmten alle Kinder auf das Buffet zu, es gab sogar einen Schokoladenbrunnen, der nach etwa 10 Minuten leer war. Wir danken Allen, die etwas mit gebracht haben.

Disco:
Die Disco war sehr lustig weil sehr viele Kinder witzige Tänze getanzt haben. Wir durften sogar die Liederliste selber aussuchen. Das Tanzen in der Disco war sehr schön weil man so komisch wie man nur wollte tanzen konnte ohne ausgelacht zu werden.

Kissenschlacht
Die Kissenschlacht war auch so wie die anderen Aktivitäten ein grosser Hit. Es war toll, dass alle so viel Spass hatten. Nur am Ende wollten einige nicht mehr mitmachen aber trotzdem hatten wir alle einen Riesenspass:

Als der offizielle Teil des Abends vorbei war, sind die meisten Kinder müde in Ihren Schlafsäcken eingeschlafen. Nur einige Leseratten haben bis es Morgen wurde in Ihren Schlafsäcken gelesen. Am anderen Morgen waren alle Kinder fröhlich aber müde.

Geschrieben von Aline, Ramona und Noemi

 

Stadtführung in der Stadt Zürich

Wir fanden die Führung alle sehr cool, denn wir hatten sehr viel Spass und haben dazu auch noch ziemlich viel gelernt. Wir waren beim Hauptbahnhof, beim Landesmuseum, beim Platzspitz, an der Limmat, wir waren Polybahn fahren, wir waren oben bei der ETH, wir waren beim Felix und Regula Denkmal und wir waren beim Lindenhof. Auch die Zug und Busfahrten waren cool und lustig. Wir danken noch mal Frau Linggi, dass wir die Stadtführung erleben durften. Und natürlich danken wir auch Frau Furrer und Frau Müller. 

Wir fanden toll...

Joël: Ich fand es toll, dass Frau Linggi sich Zeit genommen hat.
Raphael: Alles !!!!
Tristan: Die Zug und Busfahrten.
Yorsalem: Die Znünipause bei der ETH.
Liel: Die Fahrt mit der Polybahn.

 Geschrieben von: Liel und Tristan

 

Spielenachmittag der 5. Klasse mit der 6. Klasse

Wir fanden es sehr toll, dass unsere Lehrerin uns überrascht hat, die eigenen Spiele bei einer anderen Klasse auszuprobieren. Zuerst hatten alle ein bisschen Panik auf der Titanic, aber alle Spiele klappten.

Es war auch sehr gut, dass wir merkten das uns vielleicht was fehlt. Wir fanden es auch sehr lustig und cool, dass die sechste Klasse von Frau Sachs und Frau Hegglin mit uns spielten.

Eine Woche nach dem Spielenachmittag bekamen wir sehr tolle Briefe. Herzlichen Dank dafür. 

Geschrieben von Lorina Barberio und Marco Marini aus der 5. Klasse M. Furrer