Klassenlager in der Lenzerheide

Vom 17. Juni bis am 20. Juni genossen wir die frische Bergluft in der Lenzerheide im Klassenlager. Montag bis Donnerstag war viel Betrieb. Die Biathlon-Arena lernten wir mit einem action-bound gut kennen. Dazu hatten wir die Ehre, während dem Luftgewehrschiessen, die Schwestern von Selina Gasparin zu treffen und Autogrammkarten zu ergattern. Tennis spielen lag am Montag mit einem Lehrer auch noch drin. Beim Tennis lernten wir auch sehr viel. Vom kontrollierten Umgehen mit dem Schläger und den Bällen bis zu den coolen Spielen, die sich der Tennislehrer ausgedacht hatte. Da nicht alle gleichzeitig spielen konnten, ging die andere Gruppe in den Eichhörnchenwald die Eichhörnchen füttern. So machte der erste Tag schon richtig Spass. Am sehr vielfältigen Dienstag erlebten wir einen sehr spannenden Foxtrail, der unser Wissen der Lenzerheide erweiterte. Das Ausruhen und Baden am Heidsee brauchten wir um neue Energie für die nächsten Tage des Klassenlager zu tanken. Am Abend grillten und braten wir Marshmellows und Schlangenbrot an einem gemütlichen Lagerfeuer, während laufenden Musik. Nach den grusligen Gruselgeschichten am Abend konnten wenige gut schlafen. Am Mittwoch Morgen gingen wir auf eine 4-Stündige Wanderung auf die Alp Fox. Es war anstrengend, aber es hatte sich gelohnt. Nach etwa 2.30 Stunden machten wir eine Essenspause und genossen wie jeden Tag das feine Zmittag-Buffet, dass Petra gemacht hat. Nach der Wanderung gingen wir direkt beim Hallenbad Minigolf spielen. Dort trafen wir auch Yannick, der kürzlich eine schwere Operation erlitt und nun einen langen Aufenthalt im Chispi (Kinderspital) hat. Nach dem Minigolf spielen, kochten Petra und Andy wie jeden Abend ein feines Nachtessen mit drei verschiedenen Salaten. Da es der letzte Abend im Klassenlager war, gab es sechs lustige und cool Challenges und oben drauf noch ein feines Dessert. Beim letzten Tag waren wir leider schon angekommen und nach viel packen, putzen und uns im Spielraum noch mal richtig austoben, traten wir die Rückreise an.

 Geschrieben von Aline und Céline