The Yellow Pirates on Board – 18.-22. September 2017

Am Montag ging das ganze Abenteuer Yellowpirates los.

Wir trafen uns beim Chratz  und fuhren von dort aus in Richtung Zug. Etwa nach 1 Stunde und 30 Minuten kamen wir am Zugersee an. Wir assen unser Znüni. Es ging  weiter. Wir stiegen auf unsere Velos und kamen schliesslich in Cham an. Die Sporthalle hiess ZUG SPORTS.  Dann teilte uns Frau Furrer in Spielgruppen ein. Wir spielten bis um 13.30 Uhr. Dann gingen wir unter die Dusche. Erfrischt radelten wir los Richtung Yellowschiff. Es gab ein Durcheinander als wir unsere Betten beziehen wollten. Dann sagte uns Sunny ( Die Putzfrau und Kochmeisterin ) die Regeln des Schiffes.
Wir assen unser Zmittag. Am Abend gingen wir noch Boccia spielen. Dann fielen wir alle müde in die Betten.

Dienstag:

Um 7:15 Uhr herrschte schon Betrieb auf dem Schiff. Wir zogen unsere Wanderkleider an und sassen in den Gemeinschaftssaal wo wir frühstückten. Nachher machten wir Lunch. Dann liefen wir los in die Richtung Walchwil. Wir machten nach etwa 1: 30h eine Znünipause. Dann wanderten wir weiter... ... so da waren wir am schönen Zmittagplatz. Dann fuhren wir mit dem Bus zurück nach Zug. Wir gingen alle (fast alle) in den See baden (natürlich mit Schwimmweste). Am Abend hatten wir einen Termin im Schwingkeller von Zug. Das war mega toll, sagten alle von uns. Dann lief noch ein Hörspiel und nachher schliefen alle ein.

 Mittwoch:

Wir schliefen alle etwa bis am Morgen um 7:30 Uhr. Wir mussten unsere Velokleider anziehen. Nach dem Frühstück machten wir wieder Lunch. Wir stiegen auf unsere Fahrräder und fuhren bis zur Schiffhaltestelle. Wir fuhren mit dem Schiff Zug nach Arth und stiegen aus. Auf der Schifffahrt durften wir Spiele spielen ( Werwölfle und Drecksau... ). Wir fuhren mit dem Velo etwa 2 Stunden. Wir landeten in Immensee. Dort grillten wir Cervelats und assen Lunch. Wir genossen die schöne Stimmung am See. Dann fuhren wir alles am See entlang zurück nach Zug. Am Nachmittag gingen wir ins Kino. Die einen schauten Big Foot Junior und die anderen gingen Ostwind 3 Aufbruch nach Ora schauen. Als der Film zu Ende war, liefen wir schnell wieder zurück zum Yellowschiff, weil wir wollten baden gehen.  Nachher gab es wieder ein sehr feines Abendessen. Wir genossen den Abend mit spielen und lustigen Sachen. 

Donnerstag:

Am Donnerstag gingen wir mit der Zugerbergbahn auf den Zugerberg. Als wir dort waren, liefen wir nach Unterägeri. Zu Frau Furrer in den Garten und grillierten anschliessend. Dann konnten  wir noch kurz Spielen und gingen dann wieder. Wir bekamen eine Schatzkarte und als wir sie fanden waren es feine Haribo Tausendfüssler. Am Abend gab es dann einen Abschlussabend organisiert von Marco, Tristan, Lorina und Liel. Der Abschlussabend hat Spass gemacht.

Freitag:

Am morgen standen alle auf und packten langsam ihre Koffer. Dann gab es noch das Frühstück . Dann gingen wir auf die Burg Zug und die Frau hat uns sofort in Empfang genommen. Sie hat uns ein paar Sachen über die Entwicklung der Burg und Co erzählt . Dann gingen wir rein und haben das Ritterhemd angeschaut. Dann gingen wir wieder zurück und fuhren wieder nachhause mit dem Velo. 

Klassenlager Rückmeldungen der Kinder

Raphael findet, Das Klassenlager war cool. 

Iva findet, Das Klassenlager war lustig,  weil am  Abschlussabend alle getanzt  und gesprungen sind.

Noah A. findet,  das Klassenlager war super, weil wir im Zugersee baden konnten. 

Vhatiswa findet,  das Klassenlager war cool weil Kinder einander besser kennengelernt haben. 

Tristan findet,  das Klassenlager war toll, weil alle aufeinander geschaut  haben. 

Joël findet, das Klassenlager war spitze, weil das Essen sehr fein war und will wir ins Kino gingen. 

Liel findet, es war toll so viele Erlebnisse in der Klasse zu erleben und bei den vielen Abendprogrammen dabei zu sein. Das baden im See war zwar ein bisschen kalt, aber schön. 

Aline findet, das Velofahren war anstrengend, sonst war es toll. 

Jonah findet , das Schwingen am Abend war super.

Yorsalem findet, das Grillieren bei Frau Furrer super. 

Lagerbericht wurde verfasst von Joël, Liel und Lorina!

Der Herbst kommt und wir lassen das Hochbeet neu aufleben!

Das Hochbeet hat eine neue Bepflanzung bekommen! Wir haben neu im Hochbeet Knoblauch, Erdbeeren und Nüsslisalat angepflanzt. Frau Stutz hat uns den Plan gemacht wo wir was Anpflanzen können. Danke Frau Stutz! Wir haben auch gelernt wie sich der Nüsslisalat vermehrt nämlich auf generative Art. Der Knoblauch und die Erdbeere vermehren sich auf die vegetative Art. Die Kräuter sind teilweise abgestorben aber der Basilikum und der Rosmarin haben es überlebt.

Liel und Mika haben es neu bepflanzt. Jetzt gibt es wieder etwas zu tun fürs Hochbeetämtli. Die erste Ernte haben wir vor den Sommerferien gemacht. Da konnten alle von unserem Hochbeet profitieren, den wir haben in der Schule zu Mittag gegessen, (eine grosse Schüssel mit Salat) und fanden es alle sehr fein.

Das Gemüse das vorher dort gewachsen ist, (eine schöne Rande und ein Berg von Rucola) haben wir geerntet und an die Schüler verlost. Wir haben mega freude an dem Projekt.

 Geschrieben von Liel